Über Pius Roeoesli

Pius Roeoesli beschäftigt sich gerne mit Tätigkeiten im Bereich der Technik. Schon in seiner Schulzeit mit ungefähr 10 Jahren wollte er ein kleines Auto mit Tretantrieb und Steuerrad bauen. Das scheiterte aber an der Mechanik der Steuerraduntersetzung. Eine Steuerung mit Seilzug war aber auch sehr praktisch. Darum begnügte er sich dann mit diesem System. Die Funktionalität der Steuerraduntersetzung hat er erst richtig verstanden, als er als junger Mann, die Fahrprüfung frisch bestanden, selber ein Auto kaufte und an dieser Rostbeule herumzureparieren begann. Die Löcher im Auspuff hat der Autospengler-Kollege zugeschweisst. Pius durchlief die Schulen im Kanton Luzern, der sich fast in der Mitte der Schweiz befindet. Bei einer vielseitigen Begabung war es schwierig auf Anhieb den richtigen Beruf zu wählen. Die Neigungen waren zu zahlreich, um sich auf Anhieb nur für eine Richtung entscheiden zu können. Zumal die Möglichkeiten auf dem Lande nicht eben gross waren. Somit begann er dann vorerst eine Lehre als Reitsportsattler, weil sein Bruder, als frischgebackener Meister gerade eine Reitsportsattlerei übernommen hatte. Diese Lehre beendete er mit Erfolg. Nach dieser Zeit folgte ein Auslandaufenthalt in Köln. Obschon damals die Untergrundbahn gebaut wurde und überall Baustellen zu sehen waren, hat es ihm in dieser Stadt sehr gut gefallen. Der Kölner Dom, ein Werk von grosser Baukunst hat ihn sehr beeindruckt. Auch die warmherzigen Menschen hatten es ihm angetan. Anschliesend folgte eine kaufmännische Ausbildung in der Freizeit, die er auch mit Erfolg abschloss. Nach mehreren beruflichen Irrwegen absolvierte er dann letztendlich eine Ausbildung zum Elektroniker. Er war über 20 Jahre auf diesem Gebiet in einer Grossfirma tätig, die sich mit elektronischen Steuerungen befasste. Aufgrund von Veränderungen in dieser Firma, in der er tätig war, entschied er sich, im Alter von ueber 40 Jahren eine Informatik-Ausbildung zu beginnen, die er mit Erfolg beendete. Seither ist er mit grosser Freude als Server-Techniker wiederum in einer internationalen Firma tätig. Das Thema Datensicherheit stellt auch dort eine wichtige Komponente dar. Dank seinen vergangenen Tätigkeiten kann er aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen. Pius Roeoesli schreibt auf diesem Blog über diesen Bereich, den viele Menschen unterschätzen, denn solange der PC oder der Labtop oder das Notebook usw. läuft ist ja kein Grund zur Beunruhigung vorhanden, denken sie. Als er damals selber vor einem Super Gau stand, weil die Disc seines PC’s ihren Dienst aufgab, fing er an darüber nachzudenken, wie man dies in Zukunft verhindern könnte. Man muss sich dies nämlich realistisch vorstellen. Von heute auf Morgen kann es vorkommen, dass beim Booten die lapidare Meldung erscheint, die da zum Beispiel heisst: DISK BOOT FAILURE, INSERT SYSTEM DISK AND PRESS ENTER. Da helfen grosse Augen nicht mehr weiter. In solch einer Situation sind sämtliche Daten, die man gespeichert hat verloren gegangen. Arbeiten von Monaten oder Jahren, wenn nicht Jahrzehnten sind nicht mehr da. Das Betriebssystem muss neu installiert werden. All die Programme, die man sonst noch gekauft hat müssen neu eingerichtet werden. Das kann in der Freizeit glatt 3 Wochen dauern. Aber die Daten sind unwiederruflich verloren. Inzwischen passierten mehrere kleinere und grössere Zwischenfälle, die aber dank einer auf die Situation abgestimmte Backuplösung elegant gemeistert werden konnten. Wenn Sie mehr über Pius Roeoesli und seine Tätikeiten wissen möchten, können Sie sich gerne auf seinem Blog www.backup-datensicherung.com ein Bild machen. Dort finden Sie hochwertige und kostenlose Beiträge zum Thema Backup und Datensicherung. Schauen Sie ab und zu wieder mal rein. Dann und wann erscheint neuer Inhalt. Pius Roeoesli dankt Ihnen und wünscht Ihnen alles Gute.

Was ist eine Firewall

Was ist eine Firewall, auf deutsch übersetzt heisst das soviel wie Feuerwand oder Feuermauer, was eigentlich schon die Funktion andeutet. Durch diese Mauer geht kein Datenverkehr, der nicht hindurchgehen darf und dies weder auf die eine noch auf die andere weiterlesen Was ist eine Firewall

Passwort knacken

Passwort vergessen. Wie geht das Passwort knacken ? Was für Passwörter gibt es ?  Zuerst nennen wir das Passwort, das es braucht, um in das entsprechende Betriebssystem zu kommen. Beispiele: Windows, Mac OS, Linux , Unix, Android, iOS, Symbian usw. weiterlesen Passwort knacken

WLAN Hacker

Wenn Ihr WLAN nicht oder ungenügend geschützt ist kann ein WLAN Hacker problemlos in Ihr WLAN eindringen und jedmöglicher Unfug treiben.  Dabei ist dem Gesetz egal, wer mit Ihrem WLAN Account gegen das Gesetz verstossen hat. Fakt ist, es handelt weiterlesen WLAN Hacker

Mobiler WLAN Router

Zuerst, was ist ein mobiler WLAN Router ? Ein mobiler WLAN Router ist ein Gerät ungefähr in der Grösse einer Zigarettenschachtel, mit dem man unterwegs, in den Ferien, oder auf Geschäftsreisen Labtop’s, Notebook’s, Ultrabook’s, Tablet’s, PC’s, MP3-Player und Smartphone’s über weiterlesen Mobiler WLAN Router

DDOS Schutz

Im ersten Teil dieses Blogs möchte ich analysieren, was eine DDOS Attacke eigentlich ist. In einem weiteren Teil wollen wir Wege finden, wie in etwa ein DDOS Schutz aussehen könnte. Wichtig: DOS oder DDOS-Attacken sind gesetzlich verboten und können Gefängnisstrafen weiterlesen DDOS Schutz

Passwort Generator

Passwort Generator (en) gibt es mehrere im Netz. Aber können Sie damit Ihre Passwörter auch verwalten ?  Eher nicht. Dazu brauchen Sie einen Passwort Manager mit Passwort Generator. In diesem ist auch ein Passwort Generator enthalten.  Auch Passwort Manager mit weiterlesen Passwort Generator

Batch Befehle

Hier sind die Batch Befehle. Ich habe sie für Sie in ein PDF verpackt, damit Sie diese gleich ausdrucken können, wenn Sie das wünschen.  Hier das PDF mit Batch Befehle  >>>Klick.  Beachten sie auch die interessanten Beispiele, die ich unten aufgeführt habe. weiterlesen Batch Befehle