Passwort Generator

Passwort GeneratorPasswort Generator (en) gibt es mehrere im Netz. Aber können Sie damit Ihre Passwörter auch verwalten ?  Eher nicht. Dazu brauchen Sie einen Passwort Manager mit Passwort Generator. In diesem ist auch ein Passwort Generator enthalten.  Auch Passwort Manager mit Passwort Generator gibt es mehrere. Einen davon möchte ich Ihnen jetzt vorstellen. Denjenigen, den ich selber benutze. LastPass ist sein Name.  Davon gibt es eine Kostenlose Version und eine Premium Version.  Hier gratis Premium-Version für einen Monat:   >>>klick

 

Schauen Sie sich auch das Video am Ende dieses Artikels an.

 

Warum brauche ich einen Passwort Manager

In der heutigen Internetwelt ist ein sicheres Passwort unumgänglich.  Ein sicheres Passwort besteht aus mindestens 10 oder mehr Zeichen. Mit 13 sind Sie momentan im sicheren Bereich.  8 Zeichen genügen nicht mehr. Mit einem Brute Force-Programm und einem schnellen Rechner sind 8 Zeichen in ein paar Tagen geknackt. Ein Verbund mit mehreren Rechnern schafft dies in Minuten. In der Server-Technik gibt es die Möglichkeit einen Marker zu setzen, der nach mehreren falschen Eingaben eine weitere Eingabemöglichkeit für eine vordefinierte Zeit sperrt.  Aber wer garantiert Ihnen, dass dies bei dem Dienst, den Sie beanspruchen auch vorhanden ist. Wichtig ist auch, dass Sie für jeden Dienst, bei dem Sie angemeldet sind, ein anderes Passwort verwenden.  Diese Zeichen wie oben beschrieben müssen aus Zahlen, Buchstaben (gross und klein)  und Sonderzeichen bestehen. Ein Beispiel:  Qudc2y!gZdczh@chA*35 .  Dieses Passwort im Kopf zu behalten wird Ihnen möglicherweise nicht so leicht fallen. Noch schwieriger wird es, wenn Sie 20, 30 oder 50 Login’s  verwenden. Abgesehen davon  macht es viel Mühe, diese Passwörter immer wieder einzutippen.  Dies macht der Passwort Manager für Sie vollautomatisch. Sobald Sie eine entsprechende Webseite auswählen, sucht der Passwort Manager die Logindaten und macht die Anmeldung für Sie. Nur noch 1 Passwort müssen Sie notieren und an einem sicheren Ort aufbewahren, nämlich das Masterpasswort von LastPass.

Unsichere Passwörter

Beispiele von unsicheren Passwörtern sind:  12345678, Passwort,  Waldi123, Omi1896, ASDFGHJK, MeinName, Lexikonwörter usw.

 

Der Passwort Manager „LastPass“ mit Passwort Generator

Wenn LastPass installiert, angemeldet und mit dem Masterpasswort eingeloggt wurde, ist das Tool bereit, die verschiedensten Logindaten zu speichern und zu verwalten.  Dies stellen Sie fest, sobald Sie bei einer Anmeldung irgendeiner Seite zum ersten Mal einloggen. Unmittelbar nach dem Login stellt LastPass die Frage ob dieses Passwort das Sie , oder der Passwort Generator erzeugt hat, in LastPass gespeichert werden soll, Ja oder Nein. Wenn Sie mit Ja antworten wird es gespeichert. Während dem Speicherungsprozess wird Ihnen folgendes Fenster angezeigt:

LastPass1

Achten sie auf den Eintrag unter Name. Das ist nämlich der Name, der Ihnen in der alphabetischen Liste bei LastPass angezeigt wird. Oft trägt das System vor diesem Namen noch zusätzliche Wörter ein, sodass Sie dann beim suchen die Seite, die Sie besuchen wollen, nicht mehr finden .  Es empfiehlt sich dort den Namen der Webseite einzutragen. Unter Folder (Verzeichnis) können Sie eines von Ihnen vorgängig eingerichtetes Verzeichnis auswählen. Mit diesen Verzeichnissen können Sie Kategorien erstellen, die Ihnen die Uebersicht erleichert.  Kategorie-Beispiele:  eBanking, Dienstleistungs-Anbieter,  Online-Shops usw.  Wenn nicht, wählen Sie (keines) aus. Dann erscheint die alphabetische Liste der Einträge. Wenn Sie Ihren Eintrag ausgewählt haben, wird die Seite gestartet und automatisch angemeldet.  Sie können aber auch wenn Sie die Logindaten nur bearbeiten wollen rechts auf den Schraubenschlüssel klicken, dann auf „Bearbeiten“ klicken. Wenn Sie zum Beispiel „Google“ ausgewählt haben erscheint folgendes Bild:

LastPass2

In diesem Fall hat das System, wie ich oben werwähnt habe unter „Name:“ das Wort „accounts“ vor „google.com“ gesetzt. In diesem Fall würde jetzt dieser Eintrag nicht unter  g, sondern unter a in der alphabetischen Liste aufgeführt. Aber wenn ich „Google“ suche, schaue ich doch unter „G“, nicht unter „A“.   Der zweite Pfeil zeigt auf die automatische Passwortänderung mit Passwort Generator, die von einigen Firmen wie Google, Facebook und anderen Sozialen Medien angeboten wird. Ist dies der Fall, kann man dort klicken und diese aktivieren. Auch ist es möglich, dort den Intervall (wie oft , innerhalb der Zeit) der Passwortänderung zu definieren. LastPass loggt bei der entsprechenden Seite ein, führt dort die Passwortänderung durch, loggt wieder aus und speichert das neue Passwort das vom Passwort Generator erzeugt wurde bei sich ab.

Wenn alles fein eingerichtet ist, können Sie bei allen Diensten, bei denen Sie angemeldet sind, innerhalb Sekunden einloggen, ohne dabei mühsam nach Passwörtern zu suchen und diese mühsam einzutippen.

Installation von LastPass in mehreren Browsern

LastPass kann Platformübergreifend in jedem Browser installiert werden, vorausgesetzt, dass Sie die Premium-Version erwerben. Sie kostet  12 $ im Jahr.  Für ein Gerät reicht aber die Gratis-Version. Hier können Sie aber die kostenlose Premium-Version für einen Monat erwerben:   >>>klick

Notfallzugriff

LastPass hat viele interessante Einsellungsmöglichkeiten unter anderem den Notfallzugriff. Dieser ermöglicht es, dass Sie anderen Personen, denen Sie vertrauen,  Zugriff auf LastPass ermöglichen können.



 

Dies soviel zu Passwort Generator und Passwort Manager.

Ein Kommentar zu “Passwort Generator

  1. Zu diesem Thema ein „heißer Tipp“: Das Programm „safe in cloud“! Damit habe ich mein Passwortproblem endlich gelöst! Die Daten werden nämlich (mit 256er-Verschlüsselung in der Cloud gespeichert, z.B. bei Google-Drive oder der Dopbox). Zugriff habe ich unter Windows und auf Smartphones oder Tablets (IOS & Android). Vorher hatte ich immer Angst, mein Handy zu verlieren – oder ich hatte die Daten nicht überall verfügbar. Diese Zeiten sind vorbei. Ein Programm, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann.
    Gruß an alle aus Berlin, Tomas Klünner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.