Robocopy Parameter

Robocopy ParameterHier sind die Robocopy Parameter. Ich habe sie für Sie in ein PDF verpackt, damit Sie diese gleich ausdrucken können, wenn Sie das wünschen. Hier das PDF mit Robocopy Parameter  >>>Klick.
Lassen Sie mich dann noch erklären, wie man diese Robocopy Parameter für einen gelungenen Kopiervorgang einsetzt.
Zuerst möchte ich festhalten, dass Robocopy ein Kopierprogramm ist, das nur auf dem Kommandozeilen-Interpreter des Windows-Betriebssystems, kurz „cmd“ genannt, ausführbar ist. Unter Windows erhält man den Interpreter, indem man in „Ausführen“ das Wort cmd eingibt. Im Fenster mit schwarzem Hintergrund können Sie nun „robocopy/?“ eingeben und erhalten die Robocopy Parameter. Robocopy ist seit Windows Vista in allen Windows-Betriebssystemen abrufbar.
Wie Sie aus dem PDF entnehmen können braucht es für einen Kopiervorgang einen Befehlssatz in dem die Quelle, das Ziel, die Datei (en) und die Option (en) definiert werden können. Dabei können als Quelle oder Ziel Laufwerke, Pfade, Ordner, Server oder andere Speichermedien angegeben werden, je nach dem Ort, wo die zu kopierende Datei sich befindet und wo sie dann hinkopiert werden soll. Sie können eine Option oder auch mehrere hintereinander anhängen. Das gleiche gilt für die Dateien. Dateien und Optionen müssen aber nicht zwingend definiert werden. Wenn keine Dateien angegeben sind, werden einfach alle Dateien, die sich im Quellordner befinden in den angegebenen Zielordner kopiert. Wenn aber nur eine Datei kopiert werden soll, muss man diese definieren, wenn mehrere davon im Ordner sind. Wenn keine Optionen definiert sind, werden einfach die vom System definierte Standardwerte übernommen.

 

Die Befehlszeile oder Syntax sieht folgendermassen aus

Robocopy   <Quelle>   <Ziel>   <Datei> (en)   <Option>  (en)

Zuerst ein ganz wichtiger Hinweis: Wenn Sie Verzeichnisse mit Leerschlag zwischen zwei Wörtern haben, wie hier bei meinem Beispiel: „Mein Projekt“ (siehe Beispiel 1 unten), dann müssen Sie den Befehl in Anführungszeichen setzen, sonst produziert Robocopy eine Fehlermeldung. Ich schreibe die beiden Wörter aber zusammen.  Und noch etwas wichtiges: Als Quelle und Ziel habe ich für mich zwei externe USB-Festplatten im Einsatz. Die erste läuft immer mit. Das ist mein Datenspeicherort, mit dem ich arbeite. (Laufwerk e:\)  Die zweite (Laufwerk f:\) läuft nur mit, wenn ich von den Daten der ersten Festplatte ein Backup mache. Nachher wird sie im Schrank versorgt. Festplatten, die nicht dauernd laufen, gehen fast nie defekt. Um ganz sicher zu gehen, könnte man noch eine dritte Festplatte einsetzen. Dann hätte man 2 Backup’s. Für das Betriebssystem, das auf der internen Festplatte installiert ist, habe ich ein anderes Backup-Tool. Eine ausführliche Backup- und Restore-Anleitung dafür können Sie hier gratis abholen.    >>>klick hier

 

In ein paar praktischen Beispielen sehen Sie, wie die Robocopy Parameter umgesetzt werden.

Versuchen Sie die Beispiele auf Ihrem PC nachzumachen.  Man merke: e:\ ist hier das Quelle-Laufwerk und f:\ ist hier das Ziel-Laufwerk. Das kann aber bei Ihnen anders sein, abhängig davon, wo Sie Ihre Arbeitsdaten gespeichert haben und wo Sie Ihr Backup-Verzeichnis eingerichtet haben. 

 

Beispiel 1
So schreiben Sie einen Befehl, wenn Sie die Datei „Bild1.jpg“ von der Quelle: „e:\Meine Arbeiten“ zum Ziel: „f:\Backup“ ohne Optionen kopieren wollen.
Robocopy e:\MeinProjekt f:\Backup Bild1.jpg
Resultat: Die Datei Bild1 wurde von der Quelle ins Ziel kopiert.

Beispiel 2
Nun habe ich ein wenig gearbeitet und im Verzeichnis: „e:\MeinProjekt“ ein Bild mit dem Namen: „Bild2.jpg“ hinzugefügt. Mit der Option „MIR“ veranlassen wir, dass nur die Aenderung in der Quelle in das Ziel kopiert wird, das heisst also nur Bild2, denn Bild1 ist ja schon dort.
Robocopy e:\MeinProjekt f:\Backup /MIR
Resultat: Wir haben nun im Ziel Bild1 und Bild 2

Beispiel 3
Die Option „MIR“ hat noch eine zweite praktische Funktion. Sie löscht Dateien im Zielverzeichnis, die im Quellverzeichnis nicht oder nicht mehr vorhanden sind. Im gegenwärtigen Zeitpunkt haben wir im Quellverzeichnis, wie auch im Zielverzeichnis die Dateien „Bild1.jpg und Bild2.jpg“. Angenommen die Datei „Bild1.jpg“ ist inzwischen veraltet und durch die Datei „Bild2.jpg“ ersetzt worden. Jetzt kann ich einfach „Bild2.jpg“ im Quellverzeichnis löschen, ohne dies im Zielverzeichnis auch zu tun. Dieser Job uebernimmt nämlich der nächste Kopierbefehl. Darin liegt aber eine kleine oder auch grosse Gefahr. Angenommen wir haben die Datei im Quellverzeichnis „Bild1.jpg“ nicht willentlich, sondern aus Versehen gelöscht. Dann müssen wir schnell handeln und die Datei „Bild1.jpg“ vom Zielverzeichnis ins Quellverzeichnis zurückkopieren. Wenn wir das nicht tun wird die Datei im Zielverzeichnis beim nächsten Kopierbefehl auch gelöscht. Dann haben wir ein Problem. Das Resultat ist mit dem nächsten Robocopy Parameter Befehl zu sehen.
Robocopy e:\MeinProjekt f:\Backup /MIR
Resultat: Da wir im Quellverzeichnis die Datei Bild1 vorgängig gelöscht haben, ist sie im Zielverzeichnis durch den Kopierjob auch gelöscht worden.

Beispiel 4
Hier sehen Sie, dass mit der Option „MIR“ nicht nur Dateien kopiert werden, deren Dateinamen geändert hat wie oben bei den Bildern, sondern auch solche bei denen sich der Inhalt einer Datei geändert hat. Als Beispiel schreiben wir eine Word-Datei mit dem Inhalt: „Das ist meine ungeänderte Arbeit“. Diese Datei nennen wir „MeineArbeit“ und speichern sie im Quellverzeichnis unter „e:\MeinProjekt“ . Dann lassen wir auch gleich den Kopierjob laufen, damit die Datei auch im Zielverzeichnis vorhanden ist.
Robocopy e:\MeinProjekt f:\Backup /MIR
Resultat: Die Datei „MeineArbeit“ wurde ins Ziel kopiert.

Beispiel 5
Als nächstes öffnen wir die Datei: „MeineArbeit“ im Quellverzeichnis und ergänzen den Satz „meine ungeänderte Arbeit“ mit dem Satz „Dieses Projekt wurde geändert“ . Die Datei speichern wir nun ab und schliessen sie. Jetzt schauen wir, was sich nach dem Kopierjob ereignet hat.
Robocopy e:\MeinProjekt f:\Backup /MIR
Resultat: Wie Sie wissen, wurde in der Datei „MeineArbeit“ im Quellverzeichnis nur der eine Satz: „Dieses Projekt wurde geändert“ hinzugefügt. Der erste Satz: „Das ist meine ungeänderte Arbeit“ ist immer noch vorhanden. Diese Aenderung ist nach dem Kopierjob auch in der Datei „MeineArbeit“ im Zielverzeichnis vorhanden.

 

Periodische Backup’s mit Robocopy Parameter

Mit diesem einfachen Befehl: Robocopy e:\MeinProjekt f:\Backup /MIR können Sie ganz bequem periodische Backup’s Ihrer Daten durchführen. Das erste Backup, das Sie machen werden, wird sicher länger dauern als das Zweite. Je nach Datenfülle. Bei den nachfolgenden Backup’s werden nämlich nur die inzwischen eingetretenen Veränderungen rüberkopiert.

Hier noch zwei weiterführende Links zum Beispiel Robocopy als Administrator starten oder andere nützliche Robocopy Parameter ausführlich erklärt.

klick hier    oder   klick hier

 

Im nächsten Blogartikel werde ich Ihnen erläutern, wie man einen oder mehrere Robocopy Parameter Befehle in eine Batch-Datei einbinden kann, damit mit einem einzigen Klick ganze Stapel von Befehlen abgearbeitet werden können. Robocopy Parameter Befehle in Verbindung mit einer Batch-Datei verwendet man, wenn man häufig wiederkehrende Kopiervorgänge tätigen muss oder wenn man von bestimmten Daten periodisch Backup’s erstellen will. Dies zum Thema Robocopy Parameter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.